Zeltlager in Gattendorf

Wir bieten
Schulen


Im Mai dieses Jahres erhielten wir eine Anfrage aus der nordburgenländischen Gemeinde Gattendorf. Die dortige Ortsgruppe der Kinderfreunde plante ein Zeltlager im Sommer und wollte dabei auch Astronomie ins Programm aufnehmen. Natürlich freuten wir uns sehr über diesen Termin, gab er uns doch Gelegenheit wieder etwas Astronomie unters Volk zu bringen.

Wie konnte es anders sein, machte uns aber zunächst das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Jedoch diesmal in etwas ungewohnter Art und Weise, es war nämlich nicht am Tag des Zeltlagers der Himmel etwa bedeckt, nein, bereits Tage zuvor sorgten intensive Niederschläge für Überschwemmungen in einigen Teilen des Burgenlandes, darunter leider auch in Gattendorf. Aus diesem Grund wurde der Termin auf den 11. August verschoben (übrigens ein historischer Tag, war doch vor genau 10 Jahren die totale Sonnenfinsternis hier bei uns im Burgenland).

Der Mondlauf-Klassiker

Das Zeltlager war eigentlich nur ein Teil einer 24 Stunden dauernden Veranstaltung mit dem Titel "24-Stunden Natur pur". So gab es u.a. einen Ausflug mit einem Waldpädagogen in die nahen Leitha-Auen. Unser Teil begann um 20.15 Uhr mit einer kurzen Vorstellung und Einführung sowie mit unserem Klassiker, den Mondlauf. Gisela und Erich schickten die 14 Kinder in gewohnter Weise auf den Erdtrabanten. Im Anschluss durften die Kinder bei einem Modell des Sonnensystems als Hauptdarsteller (also als Planeten) mitwirken. So manche Kinder und Erwachsene staunten dabei nicht schlecht über die riesigen Entfernungen.

Nun war es aber dunkel genug für die ersten Himmelsbeobachtungen. Während Christof seinen Refraktor aufbaute und die ersten Objekte anvisierte, gab es für die Kinder die Verleihung der Mondlauf-Urkunden. Als Übergang zur Beobachtung malten die Kinder noch das Sternbild Schwan (Ziehen der Verbindungslinien nach Zahlen). Fast alle Kinder erkannten dann auch das Sternbild am Himmel wieder.

Die Beobachtung

Zunächst lernten die Kinder einige Sternbilder mit dem freien Auge kennen. Einzelne Objekte (Doppelsterne und Sternhaufen) wurden dazwischen im Fernrohr genauer betrachtet. Die beiden Höhepunkte des Abends waren auf alle Fälle der Planet Jupiter mit seinen vier Monden und natürlich unser Mond, der erst während des Abends aufging. Die Mondbeobachtung bildete somit auch den Abschluss eines tollen Abends in Gattendorf.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Kinderfreunden Gattendorf herzlich für die Einladung bedanken und kommen natürlich gerne nächstes Jahr wieder. Besten Dank auch für Euer nettes Schreiben!


Aktualisiert am 04.09.2009

© BAA
 

Erich Weber