Space Shuttle Start am 11.05.2009

Sonstiges
Berichte


Am 10.05.2009 flogen Hannes Plank und ich nach Florida um uns am 11.05.2009 den Space Shuttle Start live anzuschauen. Die Mission STS 125 sollte die vorläufig letzte Reparaturmission des Hubble Weltraumteleskops durchführen. Am Montag waren wir schon früh auf den Beinen und machten noch vor Sonnenaufgang die ersten Fotos von der Startrampe 39A dem Shuttle und dem Vehicle Assembly Building. Nach dem Fruehstueck ging es zum Kennedy Space Center wo schon jede Menge Leute vor dem Eingang warteten. Nach ca. einer halben Stunde und einer wie in den USA schon fast üblichen  Sicherheitskontrolle waren wir drinnen. Da wir noch jede Menge Zeit hatten bevor es los ging schauten wir uns einige sehr interessante Dinge rund um die Raumfahrt an. Weiters gab es immer wieder in einem eigenen Gebäude ein Update zum Start. Kurz vor 13:30 Uhr machten wir uns auf den Weg zu unserem Beobachtungsplatz im Besucherzentrum des Kennedy Space Centers. Leider kann man von dort aus die Startrampe nicht sehen. Es gibt aber auch Standorte von wo aus man die Startrampen sehen kann doch diese Karten waren leider schon ausverkauft da der Start von STS 125 schon einmal verschoben wurde. Die Stimmung vor dem Start war einmalig nur noch 10 Minuten dann ging es los. Auf einer Videowall konnte man immer verfolgen was gerade beim Shuttle passierte. Dann kam die Meldung das aufziehende Wolken und die Winde um die Wolken Probleme beim Start machen könnten (wie wir heute wissen mit ein Grund warum das Shuttle Challenger explodierte). Es wurden nochmals mit einem Flugzeug die Bedingungen getestet.  Die Minuten vergingen und dann 10...9...8... die Leute zählten mit...7...6 auf der Leinwand konnte man sehen wie die Triebwerke gezündet wurden...5...4...3...2...1 Liftoff der Shuttle hob ab. Jetzt richteten sich unsere Blicke in die Richtung wo das Shuttle gleich hinter den Bäumen auftauchen sollte und da war es. Ein länglicher oranger Fleck (der Tank) links und rechts konnte man die Booster erahnen. Aus den Triebwerken schossen "Flammen" es war sehr hell. Vergleichbar mit einer Magnesiumfackel. Noch hörte man nichts keine Startgeräusche. Nach ca. 2 Minuten hörte man das erste Grollen und den Überschallknall. Es war atemberaubend unbeschreiblich schön. Nach dem Start verfolgten wir noch einige Minuten die Geschehnisse auf der Videoleinwand bevor wir uns auf den Weg nach Orlando machten. 

In der Nacht vor dem Start LC 39 A

Der Morgen vor dem Start Go Atlantis


Aktualisiert am 31.08.2011

© BAA
 

Franz Gruber