Astronomietag 2007

Wir bieten
Vor Ort


Bereits zum fünften Mal fand heuer der österreichische Astronomietag statt. Es gab wieder zahlreiche Veranstaltungen in allen Bundesländern, so auch im Burgenland. Wir begannen bereits am Vorabend des eigentlichen Astronomietages mit einem Beobachtungsabend in Unterschützen. Unsere diesjährige Hauptveranstaltung führten wir in Zusammenarbeit mit der Dr. Adalbert Jeszenkowitsch-Gesellschaft an der burgenländischen Landessternwarte in Eisenstadt durch.

Vorbereitung

Bereits die Wochen vor dem Astronomietag standen im Zeichen der Vorbereitungen, galt es doch ein umfangreiches Programm abzuwickeln. Wir informierten intensiv alle Medien und machten auch über andere Kanäle entsprechend Werbung. Ob sich das alles auszahlen würde, sollte sich dann am Astronomietag zeigen.

Ein entscheidender Punkt bei astronomischen Veranstaltungen ist das Wetter. Der Wetterbericht war für das ganze Wochenende ausgezeichnet. Zwar hielt sich das Wetter ausgerechnet am Nachmittag des Astronomietages nicht an die Prognosen und bescherte uns einige Wolken am Himmel. Der Abend und die Nacht waren aber dafür optimal.

Es wird ernst!

Eigentlich begannen die Veranstaltungen um 15 Uhr, aber bereits um 14.30 Uhr während wir noch mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt waren, kamen die ersten Gäste. Von nun an ging es rund. Es kamen sehr viele Familien mit Kindern, so viele, dass es zeitweise sogar einen Stau in den Gängen der Sternwarte gab. Die erste Station der meisten Kinder war die von Gisela, Ilse und Katja betreute Mal- und Bastelecke im Büro. Hier wurden drehbare Sternkarten, Papierraketen und Sonnenorigami gebastelt sowie astronomische Bilder gemalt.

Es zeigte sich sehr schnell, dass die ursprünglich geplanten zwei Kinderführungen und zwei Kindervorträge nicht ausreichten. Wir haben daraufhin spontan umgeplant und kamen so auf vier Vorträge von Erich und quasi ununterbrochen laufende Führungen von Karl, Peter und Andreas. Dazwischen gab es auch noch unseren bereits bekannten Mondlauf auf dem Weg vor der Sternwarte sowie die Gelegenheit die wunderschönen Bilder der von Manfred betreuten Astrofotografie-Ausstellung unserer Astrofoto-Gruppe zu bewundern.

Das Abend- und Nachtprogramm

Um 18 Uhr kehrte dann etwas Ruhe ein. Der Kinder- und Familiennachmittag war vorbei, und viele Mitarbeiter nutzten diese Pause für eine Stärkung. Lange hatten sie dafür allerdings nicht Zeit, denn ab 19 Uhr kamen schon die ersten Gäste des Abendprogramms. In kürzester Zeit war die Kuppel bereits wieder komplett voll, alle wollten Venus und Mond sehen. Um 19.30 Uhr gab es dann den Vortrag „Wie finde ich mich am Sternenhimmel zurecht?" von Karl Vlasich im sehr gut gefüllten Vortragssaal.

Während des Vortrages bauten Florian und Robert am Weg vor der Sternwarte ihre Teleskope auf. Nach dem Ende des Vortrags verteilten sich die Gäste auf alle drei nunmehr im Einsatz befindlichen Teleskope. Der Anblick im Teleskop entlockte so manchen Gast ein „Ah" und „Oh". Zwischen den Beobachtungen verzierten die Kinder den Weg vor der Sternwarte mit Straßenkreiden astronomisch. Florian nutzte diese Gelegenheit um kurzerhand einigen Gästen die Entstehung der Mondphasen durch Skizzen auf dem Weg zu erklären.

Zum Abschluss des Vortragsprogramms unternahm Erich um 20.30 Uhr im wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllten Vortragssaal eine Reise durch das Weltall. Tolle Bilder entfernter Welten faszinierten die Besucher. Mittlerweile war es dunkel geworden, Mond und Venus bildeten ein beeindruckendes Paar über dem Westhorizont und der Ringplanet Saturn war in alle Munde und natürlich auch in allen Teleskopen. Danach begaben sich schön langsam die meisten Besucher fasziniert und begeistert auf dem Heimweg, nicht wenige harrten jedoch aus um noch einen Blick auf Jupiter, den größten Planeten unseres Sonnensystems zu werfen.

Resümee

Nun war es Zeit Bilanz zu ziehen. Die Veranstaltung war in allen Belangen ein Riesenerfolg. Wir konnten knapp 200 Besucher in der Sternwarte begrüßen, darunter sehr viele Kinder, die mit Begeisterung dabei waren. Unter den Gästen war auch Andrea Fraunschiel, die Bürgermeisterin von Eisenstadt sowie Adalbert Endl, Bürgermeister von Antau. Es wurden im Laufe des Tages in der Landessternwarte sechs Vorträge und zahlreiche Führungen durchgeführt sowie die tolle Astrofotoaustellung bewundert. Auch die Mal- und Bastelstation war äußerst gut besucht. Viele Gäste hielten bis 23 Uhr durch.

Abschließend möchten wir uns bei allen Mitwirkenden ganz herzlich bedanken. Da wären Peter Bauer, Florian Jandl, Andreas Rabel, Alexander Rossi, Robert Schulz, Ilse & Katja Szolderits, Karl Vlasich, Manfred Wasshuber sowie Gisela, Benjamin, Jürgen und Erich Weber. Ein ganz besonderer Dank geht an die Eltern von Heinrich Peter Himmelbauer, die vor Beginn der Veranstaltung mit sehr viel Einsatz für Ordnung gesorgt haben.

Es war eine wirklich tolle Veranstaltung und man hatte den Eindruck, dass es allen Beteiligten, sowohl Mitarbeitern als auch Gästen großen Spaß gemacht hat.


Aktualisiert am ..

© BAA