Planetenkette am Morgenhimmel

Sonstiges
Berichte


Planetenkette

 

 

 

 

Liebe Astrofreunde,

 

 

 

ein klarer Sternenhimmel ist ja in unseren Breiten in letzter Zeit ja an sich schon etwas Besonderes, noch dazu wenn er mit einer besonderen Konstellation zusammenfällt. So war ich Montag früh gegen 5 Uhr, als ich das Wetter für den geplanten Morgenlauf prüfte überrascht, einen völlig klaren Sternenhimmel vorzufinden. Ich erinnerte mich an einen Interstellarum – Bericht, wonach es Mitte Oktober zu einer bemerkenswerten Kette der Planeten Venus, Mars, Jupiter und Merkur entlang der Ekliptik am Osthimmel kommt.

 

Eine Überprüfung meiner Annahme in Starry-Night 7 bestätigte, dass Merkur gegen 5:42 Uhr aufgehen sollte. Das sollte sich ausgehen! Ich schulterte den Rucksack mit meinem Fotoequipment und startete los. Es war ziemlich kalt (ca. 2°C) und ziemlich windig, also nicht gerade Spitzenbedingungen für das Laufen. So steuerte ich ein windgeschütztes Plätzchen auf einer Anhöhe etwa 2 km außerhalb der Ortschaft mit freiem Blick Richtung Osten an. In etwa einer Viertelstunde war ich dort und baute mein Equipment auf. Cullmann-Stativ, EOS 60Da, EF 24-105 f4.0 L-USM, EOS 70-200 f2,8 L-USM. Die 3 hochstehenden Planeten Venus, Mars und Jupiter gingen sich mit dem 70-200 in der 70-mm-Stellung gerade gut aus. Merkur war im Horizontdunst und der beginnenden Morgenröte eine kleine Herausforderung. Aber gegen 6 Uhr war er soweit aus dem „Gröbsten draußen“ sodass er visuell mit freiem Auge deutlich sichtbar war. Um alle Vier zu erreichen, musste ich das Objektiv auf das 24-105 bei 24 mm wechseln. Hier die Ergebnisse. Alle Aufnahmen ohne Nachführung. Viel Spaß beim Betrachten.

 

Clear skies

 

Wolfgang Mandl

 

 

  

 

Planetenkette in der Morgendämmerung

Aktualisiert am 13.10.2015

© BAA
 

Wolfgang Mandl